Dies ist ein (unvollständiger) Auszug aus dem gedruckten Buch .

Als Autofahrer gehört Ihr Blick hauptsächlich nach vorne, in Fahrtrichtung. Trotzdem tun Sie gut daran, immer wieder auch in den Rückspiegel zu schauen. Erstens, um „rundherum“ informiert zu sein, und zweitens, um Risiken z. B. beim Überholen oder Abbiegen besser einschätzen zu können. Dieser Blick in den Rückspiegel ist für Softwarearchitekten ein essenzielles Erfolgsrezept.

Systematischer Rückblick

Softwarearchitekten sollten dazu Bewertungsmethoden nutzen, um ihre Entwurfsentscheidungen regelmäßig gegen gesetzte Qualitätsziele für die Architektur abzuwägen. Sie verlassen sich nicht nur auf ihre Erfahrung und ihr Bauchgefühl! Anhand der Bewertungsergebnisse verbessern sie einerseits ihre Arbeitsergebnisse, andererseits sukzessive ihren Entwurfs- und Entwicklungsprozess.

Plan, Do, Check, Act

Fragen Sie sich als Softwarearchitekt in regelmäßigen Abständen, ob ihre Entscheidungen und Konzepte die gewünschte Wirkung erzielen. Diese einfache Rückkopplungsschleife bildet die Grundlage der meisten iterativen (neudeutsch: agilen) Prozesse. Der Plan-Do-Check-Act- Kreislauf (PDCA oder Deming-Kreis1) hat den systematischen Rückblick (die Check-Phase) zum System erhoben, aus gutem Grund: Nur Handeln und Entscheiden ohne Reflektion, ohne Rückblick, führt leicht zu Zielverfehlung und Aktionismus.

Unser Titel „Rückspiegel“ bezieht sich dabei natürlich auf die Zeitachse Ihrer Projekte, auf der Sie zurückblicken…, aber das haben Sie sich möglicherweise schon gedacht.

Verwandte Muster

Rückblicke decken überschüssige Komplexität auf und helfen dem Vereinfachungskobold auf die Sprünge.

Quellen

  1. Deming, W. Edwards: „Out of the Crisis“, MIT Press, 1982 

Aktualisiert: