Dies ist ein (unvollständiger) Auszug aus dem gedruckten Buch .

Selbst Menschen derselben Muttersprache können sich bei einer Unterhaltung in nahezu beliebiger Weise missverstehen. Und wenn diese Menschen dann auch noch ganz unterschiedliche Rollen in Projekten einnehmen oder gar unterschiedliche Ziele verfolgen, dann … willkommen in der Realität.

In ihrem ständigen Streben nach der für eine Problemstellung „angemessenen“ Lösung kommen Softwarearchitekten permanent mit unterschiedlichen Rollen in Kontakt.

In erster Linie natürlich mit dem Entwicklungsteam, mit dem sie gemeinsam die Lösung entwerfen und die Implementierung begleiten.

Darüber hinaus sprechen Architekten mit Beteiligten der Anforderungsanalyse oder den Anwendern. Schließlich kommt recht häufig mal ein Administrator, Operator oder sonstiger „Betreiber“ daher, um Betreibbarkeit, Monitoring und administrative Forderungen zu platzieren.

Und wenn Softwarearchitekten dann geschickt um die sprachlichen Hürden dieser stark heterogenen Stakeholderschaft herumlaviert haben, betritt Mr. Hard-Case-Project- Manager die Szene und verlangt unverzüglich einen Managementreport – natürlich frei von jeglichen störenden technischen Details (neudeutsch heißen diese Superabstraktionen Elevator Pitch – Ihre 30 Sekunden mit dem Boss im Aufzug).

Terminus Technicus

Branchen- oder Rollenslang kennen Sie bestimmt. Ihr freundlicher Hausarzt weist Sie nach kurzer Diagnose auf jede Menge Dinge hin, zu deren detailliertem Verständnis ein jahrelanges Medizinstudium die Voraussetzung bildet.

So wie die Mediziner verfügen viele Branchen über ihre typischen Vokabulare und Redensarten (angeblich treiben die Juristen dieses Spiel zur Perfektion – leider versteht sie niemand anderes mehr – sodass wir das niemals würdigen können).

In typischen IT-Projekten finden wir eine ganze Schar solcher „Branchen“: die Fach- oder Anwendungsseite, die beispielsweise einen Versicherungs-, Banken- oder Logistikslang spricht.

Wir Techniker, fließend in Geek Speak, Java und TLAs sind ohnehin außerhalb unseres Clubs schwer zu verstehen. Und viele unserer Manager verstehen primär Euro, Dollar, Abgabetermin, Risiko und höchstens noch Bonuszahlungen.

Verwandte Muster

Sie lernen durch einen Blick in den Rückspiegel die Sprachen Ihrer Stakeholder besser zu verstehen.

Quellen

Aktualisiert: